Sie haben Fragen?

Schreiben Sie uns einfach, wir melden uns umgehend bei Ihnen.

«Swissness» in Polen weiterhin erstklassig

Medienmitteilung, 12. März 2018

«Swissness» in Polen weiterhin erstklassig

In Polen bleibt «Swissness» weiterhin ein wertvolles Markenzeichen. Bereits zum dritten Mal haben das Institut für Marketing (IfM-HSG) und die htp St.Gallen Managementberatung AG im Auftrag der Polnisch-Schweizerischen Wirtschaftskammer eine Studie zu diesem Thema durchgeführt. Die insgesamt 1000 befragten Kunden und 74 Manager aus Polen schätzen Schweizer Unternehmen als besonders zuverlässig ein, ebenso werden sie als attraktive Arbeitgeber gesehen. Opti¬mie-rungspotenzial besteht insbesondere bei der Wahrnehmung der Innovationskraft. Eine Herausforderung bleibt, die höheren Preise von Schweizer Produkten und Dienstleistungen zu erklären.

Das Bild der Schweiz ist auch in Polen über die Jahre klar und stabil geblieben. Mehrheitlich werden mit der Schweiz Banken, Käse, Uhren und Schokolade in Verbindung gebracht. Dementsprechend werden diese Industriezweige auch am stärksten mit der Schweiz assoziiert. Dahinter kommen Umwelttechnologien, pharmazeutische Produkte und Architektur. Weniger stark werden Bekleidung/Mode, IT-Hardware und Software und die Maschinenindustrie in der Schweiz vermutet.

Respektvoller Umgang mit Kunden

Zum zweiten Mal seit 2014 wurde auch das Image von Schweizer Unternehmen als Geschäftspartner und Arbeitgeber abgefragt. Generell schneiden Schweizer Unternehmen hervorragend ab und das Image hat sich gesamthaft gegenüber 2014 nochmals verbessert. Herausragend sind hierbei die Zuverlässigkeit gegenüber Geschäftspartnern, die Attraktivität als Arbeitgeber sowie der respektvolle Umgang mit Kunden. Die tiefste Bewertung, aber immer noch auf einem sehr guten Niveau erhalten sie für die Einfachheit der Zusammenarbeit, die Geschwindigkeit und ihre Flexibilität.

Schweizer Produkte und Dienstleistungen gelten in Polen nach wie vor als zuverlässig, hochwertig und luxuriös. Für diese Qualität sind die Befragten gemäss der Untersuchung auch bereit, mehr zu bezahlen. Am Beispiel von Küchenspülen als ein Produkt, das für Konsumenten eher mit geringen Emotionen verbunden ist, konnte ein Preispremium von 8 % berechnet werden. Bei gleichem Preis würden 82 % der Befragten eine Küchenspüle aus der Schweiz gegenüber einer ohne Herkunftsangabe bevorzugen. Bezüglich Innovativität der Schweiz herrscht nach wie Optimierungspotenzial. Diese wird in Polen – wie den meisten Ländern der Welt – hinter derjenigen von Japan und Deutschland eingeschätzt. Dies steht im Gegensatz zu verschiedenen Rankings in denen die Schweiz regelmässig Innovationsweltmeister ist. Die Innovationskraft der Schweiz und der Schweizer Firmen sollte daher aktiver vermarktet werden.

Maschinen- und Anlagenbau aus Ländern wie Japan, Deutschland, den USA und auch der Schweiz werden insgesamt etwas weniger gut bewertet als noch im Jahr 2014, dafür haben Polen und China leicht zugelegt. Die lokale sowie die chinesische Konkurrenz gewinnt somit in Polen an Bedeutung.

Swissness positioniert Unternehmen als Qualitätsanbieter

Der polnische Złoty hat sich zum Schweizerfranken wieder auf das Niveau vor der Aufhebung des Mindestkurses der Nationalbank bewegt. Swissness hilft dennoch nach wie vor, Kostennachteile auszugleichen. «Für viele Unternehmen wird bleibt daher die lokale Herstellung in Polen mit Schweizer Qualitätsstandards nach wie vor attraktiv», sagt htp St.Gallen-Projektleiter Stephan Feige. Ulrich Schwendimann, Direktor Polnisch-Schweizerischen Wirtschaftskammer ergänzt: «Bei Industriegütern und im Infrastrukturbereich wirkt die «Swissness» als Grund, der Marketing-Botschaft Vertrauen zu schenken: Der polnische Geschäftspartner oder Kunde geht grundsätzlich davon aus, dass Schweizer Firmen redlich wirtschaften und hochwertige Produkte oder Dienstleistungen vertreiben. Der Mehrwert muss natürlich trotzdem überzeugend kommuniziert werden».

Die Untersuchung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Schweizer Exportförderung Switzerland Global Enterprise und den polnischen Länderorganisationen der Unternehmen Franke, Geberit und Jura.

Die vollständige Studie erhalten Sie gerne vom Institut für Marketing (IfM-HSG):
Tel: +41 (0)71 224 2820, E-Mail : ifmhsg@unisg.ch, www.ifm.unisg.ch

Kontakte für inhaltliche Fragen:

Dr. Stephan Feige, htp St.Gallen, sfeige@htp-sg.ch, +41 79 458 77 77
Prof. Dr. Sven Reinecke, Institut für Marketing, sven.reinecke@unisg.ch, +41 71 224 28 72
Ulrich Schwendimann, Polish-Swiss Chamber of Commerce, us@swisschamber.pl, +48 502 066 675

Medienmitteilung Swissness in Polen